Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter
Share on email

App Monetarisierung: Mit diesen 3 Kernstrategien verdienen Sie endlich Geld mit Ihren Apps

Timo Lamour

Timo Lamour

App Monetarisierung: Mit diesen 3 Kernstrategien verdienen Sie endlich Geld mit Ihren Apps

Mit diesen 3 Kernstrategien verdienen Sie endlich Geld mit Ihren Apps

Im Zentrum jeder mobilen Strategie steht die Antwort auf die Frage nach dem konkreten Nutzen von Apps für Ihr Unternehmen. Also wie Sie Ihre App Monetarisierung – direkt oder indirekt – richtig umsetzen.

Aktuelle Zahlen verdeutlichen, wie schnell der Wandel in der Digitalwelt in Richtung Mobile verläuft und wie riesig das Wachstumspotential ist. Das Unternehmen für App-Analytics und Markdaten, AppAnnie, rechnet mit einem Anstieg der weltweiten Verbraucherausgaben im Jahr 2018 in allen mobilen App Stores um etwa 30% im Vergleich zu 2017. Dadurch würden die Gesamtausgaben auf unfassbare 110 Mrd. US-Dollar klettern. Außerdem, soll bis zum Ende des Jahres 2018 rund 80% der weltweiten Internet-Nutzung über Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets ablaufen. Bei all den Prognosen scheint eines klar – Potential und Geld ist reichlich im Markt vorhanden. Nur wie daran teilhaben?

Wir haben die drei wichtigsten Strategien für Sie zusammengefasst:

  1. Direkt: Kostenpflichtige Apps, In-App Käufe, Abonnements
  2. Indirekt: Beeinflussung des Kaufverhaltens durch Marketing, zusätzlichen Service, Branding
  3. Lateral: Bezahlte Fremdwerbung oder Verkauf von Nutzerdaten

App Monetarisierung durch In-App Käufe

App monetisation through in-app purchases

Wie Sie durch In-App Käufe Geld verdienen können, zeigt die App The Economist Espresso. Jeden Morgen liefert Sie ihren Kunden eine von Redakteuren zusammengestellte Übersicht über die wichtigsten Themen des Tages. Die App ist kostenlos verfügbar, inklusive einem frei zugänglichen Artikel pro Tag. Der Zugriff auf alle Artikel kostet $3.99 pro Monat. Allein im Februar dieses Jahres verzeichnete die App fast 30.000 Downloads und erzielte einen Umsatz von mehr als 230.000 US-Dollar. Großes Plus dieser Strategie ist die geringe Hemmschwelle bei der Installation. Dadurch haben Sie als Unternehmen die Chance Nutzer durch Beispiel-Inhalte zu begeistern und durch zusätzliche Angebote Neugierde zu wecken.

App Monetarisierung durch zusätzlichen Service

App ermöglicht ihren Kunden Objekte aus dem Sortiment des Möbelhauses an die gewünschte Stelle in der eigenen Wohnung zu projizieren. Anschließend können diese um das Möbelstück virtuell herumlaufen und so prüfen, ob es in die eigene Umgebung passt. Der entscheidende Vorteil dabei: Die Erschaffung eines zusätzlichen Vertriebskanals und die deutliche Verringerung der Retourenquote. So geben laut einer Studie der Universität Regensburg und des EHI Instituts 80% der befragten Online Händler an, dass der mit Abstand wichtigste Faktor zur Verringerung der Retourenquote die detaillierte Produktbeschreibung und präzise -darstellung (3D Produktvorschau) ist.

App monetisation through additional services

App Monetarisierung durch Fremdwerbung

App monetisation through third-party advertising

Auch mit Fremdwerbung können Sie viel Geld verdienen. Ein besonders vielversprechender Weg ist das Einbetten von sogenannten Native Ads. Von Facebook und vielen anderen Unternehmen wird diese Art der Anzeigeneinbindung bereits erfolgreich genutzt und wegen der Überwindung von herkömmlichen Darstellungen besonders geschätzt. Der größte Vorteil von In-App-Werbung besteht darin, dass Verbraucher fast 86% ihrer gesamten mobilen Zeit (Smartphone und Tablet) in Apps verbringen. Außerdem: Schon heute macht mobile Werbung den größten Teil der Ausgaben im Gesamtbereich digitale Werbung aus.

Wollen Sie mehr darüber erfahren, wie Sie das Potential Ihrer Apps voll ausnutzen und endlich Geld mit ihnen verdienen? In unserem neuen Whitepaper erfahren Sie alles, was Sie wissen müssen.

Jetzt Whitepaper kostenlos herunterladen.

Erhalten Sie unsere besten Insights per Mail

Durch die Angabe meiner E-Mail-Adresse akzeptiere ich die Datenschutzerklärung.