ClickCease
Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter
Share on email

Ausweg aus der Krise: Steigende Papier- und Gaspreise und wie die digitale Transformation helfen kann

Gundel Henke

Gundel Henke

Das Jahr 2022 stellt viele von uns vor große wirtschaftliche Herausforderungen. Die kleinsten Start-ups bis hin zu den größten Konzernen stehen in nächster Zeit vor großen Aufgaben. Ob es sich nun um die wirtschaftlichen Auswirkungen des Krieges zwischen Russland und der Ukraine, die anhaltenden Auswirkungen der Pandemie oder die hartnäckig hohe Inflation handelt, Unternehmen in ganz Europa tun ihr Bestes, um diese turbulenten Zeiten zu überstehen.  

Unsichere Zeiten für Verlage

Die Verlagsbranche ist gegen diese Herausforderungen nicht immun. Vor allem die steigenden Kosten haben die Gewinne der Verlage unter Druck gesetzt. Es ist zwar schwer vorherzusagen, wie lange dieser Druck anhalten wird, aber dieser extreme Kostendruck macht Verlagen das Leben sehr schwer. Wenn er anhält, kann dieser harte wirtschaftliche Druck einige Verlage sogar dazu zwingen, ihre Türen zu schließen. 

In diesen zunehmend wirtschaftlich unsicheren Zeiten ist es umso wichtiger, die digitale Transformation zu nutzen. Verlage, die ihre Inhalte in digitale Produkte umwandeln, senken nicht nur ihre Betriebskosten, sondern steigern auch ihre Produktivität. Die Umstellung auf digitale Inhalte kann sogar zusätzliche Einnahmekanäle erschließen, was nahezu jedem Verlag helfen kann, seine Wachstumsziele zu erreichen.  

Letztlich müssen sich die Verlage auf das konzentrieren, was sie kontrollieren können. Sie können zwar die künftige Entwicklung der Rohstoffpreise nicht beeinflussen, wohl aber ihre Content-Strategie. Eine digitale Strategie kann den Verlagen mehr Umsatzwachstum bei gleichzeitiger Kostensenkung bieten. Dies ist sowohl für kleine als auch für große Verlage ein Gewinn. 

Das Problem

Die letzten Jahre in der Verlagswelt lassen sich mit dem Wort „Unsicherheit“ zusammenfassen. Alles, vom Aufstieg von Facebook und Google als Werbemoloch bis hin zu opportunistischen Hedgefonds, die Zeitungen aufkaufen und drastische Lohnkürzungen vornehmen, hat die Verlagsbranche mit Fragezeichen übersät. Das vergangene Jahr hat die Anfälligkeit der Verlage für politische und wirtschaftliche Entwicklungen deutlich gemacht, die einen erheblichen Einfluss auf ihre Kosten haben.  

Letztendlich können wir die Schuld auf zwei miteinander verknüpfte Dinge schieben: steigende Papierkosten und steigende Gaspreise. Nach Angaben von Mintec Global stehen die steigenden Papierkosten in einem kausalen Zusammenhang mit dem Konflikt in der Ukraine. Energie macht etwa 15 bis 30 Prozent der Papierproduktionskosten aus. Außerdem werden rund 40 Prozent der in der Papierindustrie verwendeten Energie aus Erdgas gewonnen. Sie können sich denken, was dann geschah. Verlage, die täglich oder wöchentlich Papierausgaben ihrer Inhalte produzieren, mussten aufgrund dieser Faktoren, die sich ihrer Kontrolle entziehen, einen Rückgang der Bruttomarge hinnehmen. Und um es klar zu sagen: Dieser Trend hat nicht erst mit Russlands Feldzug gegen die Ukraine begonnen. Seit 2020 sind die Preise für Zeitungspapier um über 30 Prozent gestiegen.  

Logistik als Herausforderung

Dies ist nicht der einzige Bereich, in dem Verlage betroffen sind. Höhere Kraftstoffpreise wirken sich direkt auf den Vertrieb von Zeitungen aus. Wie die Seattle Times feststellte, ist der Zeitungsvertrieb nach den Gehältern ihr größter Kostenfaktor. Die Times setzt für die Zustellung ihrer physischen Ausgaben Transportunternehmen ein. Natürlich steigen die Preise für diese Auftragnehmer, was sich direkt auf die Gewinne der Verlage auswirkt. Wenn die Verlage beschließen, Kosten zu sparen und den Vertrieb einzuschränken, wird das Produkt für die Anzeigenkunden weniger attraktiv, was sich wiederum auf den Gewinn der Verlage auswirkt. 

In Europa ist die Situation ähnlich. Der Krieg in der Ukraine hat zu einer Abwanderung von Arbeitskräften geführt, vor allem in der Transportbranche. So arbeiteten beispielsweise rund 100 000 ukrainische Lastwagenfahrer in Polen, aber viele von ihnen mussten in die Ukraine zurückkehren, um ihre Familien zu unterstützen. In Deutschland kam früher ein großer Teil des Lkw-Verkehrs aus Osteuropa, aber diese Zahlen sind jetzt aufgrund des Konflikts rückläufig. Wie im Fall der Seattle Times führt der Arbeitskräftemangel zu höheren Vertriebspreisen für europäische Verlage. 

Folgen für Verlage

Was bedeuten all diese Umstände für Verlage? Zunächst einmal machen sie den Verlegern von Printausgaben das Leben extrem schwer. Auch wenn es auf den ersten Blick nicht ersichtlich ist, ist das Printgeschäft nach wie vor ein wichtiger Umsatzträger für Verlage in aller Welt. Den Daten von WAN-IFRA zufolge beliefen sich die Einnahmen aus der Printauflage im Jahr 2021 auf fast 55 Milliarden US-Dollar. Die Zahl der Printauflagen liegt bei 533 Millionen, was einem Anstieg von 2,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Das sind beachtliche Zahlen, und das bedeutet, dass die Verleger in Europa und in der ganzen Welt auf diese rapiden Preissteigerungen reagieren müssen. 

In einigen Fällen haben die Verleger an die Regierung appelliert, einzugreifen. So haben mehrere Verleger in den Vereinigten Staaten den Kongress aufgefordert, den Local Journalism Sustainability Act zu verabschieden. Dieses Gesetz würde unter anderem wertvolle Steuergutschriften für Organisationen bereitstellen, die Journalisten einstellen und beschäftigen. Da viele Lokalzeitungen in den Vereinigten Staaten ihre Pforten schließen, hoffen die Befürworter des Local Journalism Sustainability Act, dass diese finanziellen Anreize dazu beitragen können, den Druck auf kleine Zeitungen im ganzen Land zu verringern. Sich auf staatliche Maßnahmen zur finanziellen Entlastung zu verlassen, kann jedoch gefährlich sein. Es gibt keine Garantie dafür, dass Gesetzesvorlagen wie der Local Journalism Sustainability Act verabschiedet werden. Und selbst wenn dies der Fall ist, könnte es Jahre dauern, bis tatsächliche Fortschritte erzielt werden. 

Die Lösung

Verleger befinden sich in einer schwierigen Lage. Einerseits haben sie immer noch eine beträchtliche Anzahl von Lesern ihrer Print-Ausgaben. Andererseits ist das Verlagswesen aber auch ein Geschäft. Es fallen Kosten an, und die Verlage müssen genügend Einnahmen erzielen, um diese Kosten zu decken. Letztlich steht ihr Überleben auf dem Spiel.  

Die gute Nachricht ist, dass es für Verlage einen Ausweg gibt. Sie können eine digitale Strategie verfolgen und einen größeren Teil ihrer Inhalte über digitale Kanäle veröffentlichen. Zu den digitalen Kanälen kann eine Website gehören, aber es muss nicht bei dieser bleiben. Verlage können ihre wertvollen Inhalte auch über Videos, Podcasts, Beiträge in sozialen Medien und vieles mehr verbreiten.  

Eine Strategie für digitale Inhalte wird für fast alle Verlage immer wichtiger. Der Grund dafür ist, dass digitale Kanäle entscheidende Vorteile gegenüber Printmedien bieten. Sicher, die Erstellung digitaler Inhalte ist mit Kosten verbunden.  

Vorteile digitale Strategie

Aber einer der größten Vorteile einer digitalen Strategie ist jedoch, dass die Zusatzkosten niedrig sind. Verlage, die ihre Inhalte in gedruckter Form herausgeben möchten, müssen mit zusätzlichen Kosten rechnen (z. B. steigende Druck- und Treibstoffkosten), die unerwartet auftauchen können. Dagegen können digitale Inhalte zu geringen zusätzlichen Kosten veröffentlicht werden. Das einfachste Beispiel ist die Veröffentlichung einer neuen Ausgabe. Während ein Verlag u. a. für Druckfarbe, Papier und Vertrieb bezahlen muss, kann die digitale Version desselben Inhalts mit nur wenigen Tastendrücken veröffentlicht werden. Der Unterschied ist beträchtlich und kann den Verlegern helfen, den Launen der internationalen Papier- und Kraftstoffmärkte zu entgehen. 

Abgesehen von den geringen Zusatzkosten kann eine digitale Strategie zu einem deutlichen Wachstum führen. Einfach ausgedrückt: Jüngere Leser bevorzugen, Nachrichten in digitaler Form zu sehen, und wenn sie älter werden, werden sie es wahrscheinlich vorziehen, Nachrichten auf dieselbe Weise zu konsumieren. Vor zwei Jahren haben die Millennials die Baby-Boomer als größte Generation in Amerika abgelöst. Laut Deloitte werden Millennials bis 2025 75 Prozent der Arbeitskräfte ausmachen. Verlage müssen sich auf die Vorlieben dieser jüngeren Leser einstellen – sowohl um deren Wunsch zu erfüllen, Inhalte so zu konsumieren, wie sie es wünschen, als auch um Werbekunden zufrieden zu stellen, die diese lukrative Bevölkerungsgruppe erreichen wollen.   

Schließlich kann eine digitale Strategie zusätzliche Einnahmequellen schaffen. Anstatt einfach nur gedruckte Exemplare zu verkaufen und Anzeigenkunden für diese gedruckten Exemplare zu umwerben, können Verleger ihre digitalen Inhalte auf viele verschiedene Arten monetarisieren. So können digitale Verlage beispielsweise digitale Veranstaltungen ins Leben rufen und durchführen. Indem sie Vordenker einladen und Leser auf der ganzen Welt ansprechen, können diese digitalen Foren und Veranstaltungen lukrativ sein. Verlage können verschiedene Arten von Abonnementpaketen schnüren, die den Abonnenten sowohl Zugang zu Inhalten als auch zu anderen Produkten oder Dienstleistungen bieten. Da dieser Bereich noch in den Kinderschuhen steckt, haben Verlage den Anreiz, zu experimentieren, um neue, überzeugende Einnahmequellen zu finden.  

Wie Purple DS helfen kann

Wir leben in faszinierenden Zeiten. Während unklar ist, wann die weltweite Inflation nachlässt oder der Krieg in der Ukraine beendet ist, haben wir die Macht digitaler Inhalte erkannt. Von den kleinsten Verlagen bis hin zu einigen der größten Verlage der Welt kann eine digitale Strategie den Verlagen helfen, mit wirtschaftlichen Herausforderungen umzugehen und ihr Geschäft auszubauen. 

Wir bei Purple DS wissen um die Bedeutung digitaler Inhalte. Aus diesem Grund bieten wir eine Lösung für Verlage, die ihre Inhalte in digitale Produkte umwandelt. Unsere intelligente Multichannel-Publishing-Software kann Ihnen helfen, Ihre Verkaufsziele zu erreichen und Ihrem Publikum überzeugende Inhalte zu liefern. Wir haben bereits viele Größen in der Verlagswelt bei der erfolgreichen Umsetzung von Strategien für digitale Inhalte unterstützt. 

Die beste Nachricht? Wir befinden uns noch in den Anfängen der digitalen Transformation. Sie haben die Möglichkeit, sich diesen Trend zunutze zu machen. Der beste Zeitpunkt, um damit anzufangen, ist genau jetzt. 

Wenn Sie mehr über Purple DS erfahren möchten, kontaktieren Sie uns.  

Erhalten Sie unsere besten Insights per Mail

Durch die Angabe meiner E-Mail-Adresse akzeptiere ich die Datenschutzerklärung.