Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter
Share on email

Zurück zu den Wurzeln: Wie Sie sich mit KI wieder voll aufs Schreiben fokussieren

Esra Celebi

Esra Celebi

Die Content-Welt hat sich stark verändert

Sie als Redakteure haben es bestimmt erst recht nicht übersehen, dass die Welt des Content Publishings sich in den letzten Jahren stark verändert hat.

Viele Ihrer Leser beziehen wahrscheinlich schon seit Jahren Ihre Informationen zunehmend weniger über Zeitungen und Magazine, sondern vermehrt über Twitter und Facebook. Blogger und Influencer produzieren jeden Tag riesige Mengen an Content und betreten damit die Domain von Redakteuren und Journalisten. Auch viele Firmen tendieren dazu, ihre Budgets weniger in Pressearbeit, sondern lieber in Influencer zu investieren.

Content Creation World with AI has changed a lot

Eine weitere Schwierigkeit ist Clickbait. Den sogenannten “bait” (Köder) gibt es dabei in vielen Formen. In der Regel begegnet er uns als krass provokativ formulierte Überschrift. Warum das ganze? Es geht um die pure höchstmögliche Anzahl an Klicks und weniger um großartigen Content.

Noch ein kleiner Rückblick: Aus Sicht der Redakteure begannen diese technologische Veränderungen ca. um das Jahr 1997. Angestoßen durch die fortschreitende technische Entwicklung vor allem im Bereich der Suchmaschinenoptimierung durch Google.

Denn – lang ist es her – aber bis dahin hatten Sie, die Freiheit sich beinah ausschließlich auf Ihre Kernkompetenzen Recherche und Content Erstellung zu fokussieren. Dieser Fokus erlaubte es Ihnen sich auf qualitativ hochwertige Artikel zu konzentrieren.

Kein Verlag kann es sich leisten, sich nicht mit dem Potenzial von KI bei der Erstellung und Distribution von Inhalten zu befassen. Schauen Sie sich hier die genaue Keynote an, die wir auf dem PPA-Festival auf slideshare gegeben haben.

Das Dilemma: Kein Fokus auf qualitativ hochwertigen Content

Heutzutage haben Sie als Redakteur zusätzlich zu ihren Hauptaufgaben Recherche und Schreiben eine Vielzahl weiterer Aufgaben. Diese sind unschwer zu erkennen der voranschreitenden Digitalisierung im Verlagswesen geschuldet.

Für Sie persönlich spielt deswegen wahrscheinlich das Thema SEO (Suchmaschinenoptimierung) seit Jahren eine immer entscheidendere Rolle. Ohne beispielsweise das korrekte Setzen von Metadaten, haben Ihre Inhalte kaum Chancen im Internet gefunden zu werden.

Content Creation for Journalists also changed al lot

Hinzu kommt die Herausforderung, dass Content heute auf einer Vielzahl von verschiedenen Kanälen konsumiert wird. Da wären z. B. Facebook, Twitter, Magazin-Apps und außerdem Blogs und Webseiten allgemein.

Eine weitere Komplikation stellen die vielen verschiedenen Geräte dar, von denen aus der Leser auf die Inhalte zugreift. Content wird schon lange nicht mehr nur für Print erstellt. Sondern muss parallel für Mobiltelefone, Tablets und Desktops optimiert werden.

SEO-Spezialisten und interne Kommunikation

Für Sie sind diese Herausforderungen alleine kaum mehr zu meistern. Daher hat vielleicht auch Ihr eigener Verlag SEO-Teams oder Datenanalysten angestellt. Das zusätzliche Personal kostet Geld und davon haben Verlage bekanntermaßen nichts zu verschenken. Somit machen diese nicht nur weniger Umsatz, sondern geben auch noch mehr aus.

Ein weiterer, aus meiner Sicht, nicht zu unterschätzender Punkt ist, dass die interne Kommunikation zwischen all diesen Teams immer komplexer wird. Das liegt auf der Hand, schließlich steigt die Anzahl involvierter Teams und Leute ebenso wie die Liste der technischen Anforderungen.

Aufgrund dieser Veränderungen und der damit verbundenen neuen Aufgaben, fällt es Verlagen schwer einzigartigen, qualitativ hochwertigen Content zu produzieren. Viel zu viele Medienhäuser berichten über dieselben immer gleichen Themen. Und hochwertige Unterscheidungen und aufwändig recherchierte Artikel werden leider immer weniger.

Die fatalen Folgen für die Verlagsindustrie

Not creation content with AI support leads to a lot of disadvantages

In Zahlen ausgedrückt bedeutet das folgendes:

  1. Zum einen vertrauen beispielsweise nur noch 37% der Leser in Großbritannien den Medien
  2. Außerdem ist ein Rückgang der Gewinnmarge (gesamte Verlagsbranche) in Höhe von 2% pro Jahr zu verzeichnen
  3. Und: Der Umsatz in der Verlagsbranche ist in Q4 2018 um 9,4% eingebrochen

Ich denke: Wenn sich Verlage weiterhin auf dem Markt behaupten wollen, brauchen sie endlich den Mut neue Lösungen auszuprobieren, um sich aus diesem Dilemma zu befreien.

Wie Sie dem Dilemma entkommen?

The solution content creation with AI tool by Purple DS

Es ist auch nicht so als gäbe es keine Lösungen. Es gibt eine: nämlich Künstliche Intelligenz (KI). Die Art von KI, die Ihnen exakt und nur dort hilft, wo Sie es brauchen. Die Art von KI, die Sie nicht in Ihrer Kreativität beschneidet. Ganz im Gegenteil, die Art von KI, die Ihnen den Rücken frei hält und Ihnen viele der unliebsamen Aufgaben abnimmt, die in den letzten Jahren zusätzlich angefallen sind.

Womit kann KI Ihnen eigentlich genau helfen?

  • KI arbeitet für Sie 24/7: KI wertet komplexe Zusammenhänge aus – und das 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche
  • Außerdem kann ein KI-Tool Millionen von Daten in Millisekunden verarbeiten
  • Haben Sie gewusst? Automatisiertes Publizieren in diverse Kanälen kann die Content-Ansichten um durchschnittlich das 8x steigern
  • Mit Zeit: Verlage, die bereits mit KI-Technologien arbeiten, berichten davon, dass Ihren Redakteuren und Journalisten dadurch bis zu 20% mehr Zeit zur Verfügung steht
  • Bei der Produktivität: Auch viele andere Unternehmen, die KI eingeführt haben, haben Erfahrungen von bis zu 40% Produktivitätssteigerung gemacht

Fazit

Unsere Mission ist es, Redakteuren wie Ihnen, die Freiheit zurückzugeben, einzigartigen und qualitativ hochwertigen Content zu produzieren. Dabei ist mir besonders wichtig: Es geht nicht um Robo-Journalismus, sondern um ein Hilfsmittel, das Sie einsetzen können, um sich gezielt von fast allen unliebsamen technischen Aufgaben zu befreien.

Alles, was nicht kreativer Natur ist, kann von KI erledigt werden. So besteht mit den richtigen Tools auch kein Bedarf mehr an teuren SEO-Teams. SPRYLAB hat eine leistungsstarke und kinderleicht zu bedienende KI-basierte Software entwickelt, um Redakteur zu unterstützen. Hier finden Sie mehr Infos über unser Autonomous Content Management (ACM) Tool.

Erhalten Sie unsere besten Insights per Mail

Durch die Angabe meiner E-Mail-Adresse akzeptiere ich die Datenschutzerklärung.