Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter
Share on email

Social Media für Verlage: 5 zukunftsweisende Plattformen und wie Sie sie am besten nutzen

Timo Lamour

Timo Lamour

Eine der größten Veränderungen in der Medienwelt ist der Aufschwung von Social Media. Überall auf der Welt sind Social Media Plattformen zu wichtigen Tools geworden, um Nutzer zu informieren und Content zu distribuieren. Infolgedessen entfernen sich jedoch auch zahlreiche Konsumenten aller Altersgruppen von traditionellen Medien – viele beziehen Ihre Informationen mittlerweile zunehmend über soziale Netzwerke.

Ich glaube, dass viele Verlage noch lernen müssen soziale Medien richtig zu nutzen, um so noch besser mit ihrem Publikum in Kontakt zu treten.

Daher möchte ich in diesem Artikel auf fünf vielversprechende Social-Media-Plattformen eingehen und zeigen, wie Ihr eigenes Medienunternehmen von diesen profitieren kann. 



1 Instagram

Als eines der beliebtesten sozialen Netzwerke der Welt ist Instagram längst nicht mehr nur eine App zum Teilen von Fotos. 


Aktuelle Zahlen

Während mittlerweile fast jeder weiß, was Instagram ist und wie es funktioniert, ist das Wachstum und die tägliche Nutzungsrate von Instagram noch immer beeindruckend. Dies gilt insbesondere für traditionelle Zeitschriftenverlage. Laut einer mehrjährigen Studie der Association of Magazine Media, hat Instagram die höchste Wachstumsrate unter den sozialen Netzwerken. Während des zweiten Quartals 2019 stellte der Verband fest, dass Medienunternehmen im Durchschnitt einen Anstieg der Follower-Zahlen um 6,3% verzeichneten.

Beispielsweise haben Publikationen wie The New Yorker (6% Anstieg auf 3,4 Mio.), New York Magazine (ebenfalls 6% Anstieg auf 1,5 Mio.) und The Economist (13% Anstieg auf 3,5 Mio.) beeindruckende Follower-Zuwächse verzeichnet. Auch interessant: Im Vergleich dazu waren die Follower-Zahlen dieser Magazine auf Plattformen wie Twitter und Facebook vernachlässigbar gering.

Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie die Vorteile von Instagram Stories oder kurzen Videoclips nutzen, die visuelle Natur von Instagram bietet allen Verlagen überzeugende Möglichkeiten.


Best Practices

Eine der bekanntesten Zeitschriften, die die Vorteile von Instagram großartig nutzt, ist Vogue. Das Magazin hat insbesondere Instagram Stories dazu verwendet, seinen Lesern Zugang zu originalen Inhalten zu verschaffen. Und das mit großem Erfolg: Denn Vogue hat im Jahr 2018 durchschnittlich 6,4 Millionen Likes und Kommentare pro Monat generiert.

Sie fragen sich vielleicht: Wie macht Vogue das?

Eine der wirkungsvollsten Taktiken ist die Verwendung mehrerer Instagram-Accounts, um Vogues unterhaltsame Instagram Stories zu promoten. Die Marke hat insgesamt 11 verschiedene Instagram-Accounts und ihrem Publikum lebhafte und Community-orientierte Instagram Stories. Und obwohl diese Stories nicht ganz so detailverliebt sind wie die Printausgabe der Vogue, spiegeln sie doch deutlich den unverkennbaren Stil und die Professionalität des Modemagazins wider.

Einige Beispiel-Stories sind Vogue Plus One, Vogue First Look und Vogue Backstage, die sich alle darauf konzentrieren die Community zu unterhalten, sowie einen unmittelbaren Mehrwert und zu bieten.

Das Endergebnis von Vogues Instagram-Story-Experiment war überwältigend. Vogue verdreifachte seinen Traffic und erzielte durch Werbung in Instagram-Stories eine 40% höhere Conversion-Rate im Vergleich zu alternativen Werbekanälen. Die Stories hatten sogar einen deutlichen Anteil an den Verkäufen der September-Ausgabe. Ich finde Vogues Erfolg auf Instagram zeigt, dass Instagram einen signifikanten ROI für Ihr eigenes Unternehmen generieren kann.



2 Snapchat

Obwohl nicht so populär wie andere Netzwerke – Snapchat bleibt eine großartige Möglichkeit, mit Ihrem Publikum in Kontakt zu treten.


Aktuelle Zahlen

Snapchat erregt zwar nicht mehr so viel Aufsehen wie vor seinem Börsengang. Dennoch nutzen viele Verlage die Plattform weiterhin als Teil ihrer digitalen Marketingstrategie. Tatsächlich profitieren laut einer Digiday-Studie 55% der befragten Verlage von Snapchat. Noch auffälliger ist, dass 65% der Befragten Snapchat als einen bedeutenden Umsatzträger für ihr Unternehmen ansehen.

Letztendlich ist Snapchat immer noch ein hervorragender Kanal, um ein junges Publikum zu erreichen. Das Unternehmen veröffentlicht weiterhin neue Funktionen wie z. B. Curated Our Stories, die insbesondere Verlage bei der Erstellung und Distribution von attraktiven Inhalten an ihr Publikum unterstützen.

Übrigens hat auch der Aktienkurs auf Snapchats Erfolg reagiert: Seit Anfang 2019 hat sich die Aktie des Unternehmens nahezu verdreifacht.


Best Practices

Zwei Marken, die Snapchat meisterhaft nutzen, sind CNN und The Economist.

Fangen wir mit CNN an. Die amerikanische Medienorganisation hat sich Snapchats neue Curated Our Stories Funktion schnell zunutze gemacht. Beispielsweise, um über die Feuerkatastrophe von Notre Dame zu berichten. So konnte CNN mit dem neuen Feature bei der Erstellung eigener Live-Snapchat-Stories auf Beiträge privater Nutzer zugreifen. Da die visuelle Darstellung der Geschichte von wichtiger Bedeutung war, reagierte CNN schnell und sammelte einzigartige, persönliche Eindrücke des tragischen Brandes. Zwar veröffentlichte das Unternehmen seine genauen Zuschauerzahlen für diese Geschichte nicht. Allerdings wird geschätzt, dass zwischen fünf und zwanzig Millionen Zuschauer zugeschaltet haben.

“Die Nutzung von Snapchat hat zu der größten Veränderung im Publikum von The Economist seit 1843 geführt.”

Tom Standage, Stellvertretender Herausgeber und Head of Digital Strategy bei The Economist

Und The Economist?

Das Magazin experimentiert seit 2016 mit Snapchat. Seine Snapchat-Inhalt decken alles ab, von nordkoreanischen Drohungen bis hin zur Möglichkeit außerirdischen Lebens. Das Unternehmen lockt mithilfe seines Snapchat-Kanals im Durchschnitt 7,1 Millionen Besucher an und sieht nach eigener Aussage die Plattform als eine hervorragende Möglichkeit an, mit seinem jüngeren Publikum in Kontakt zu treten.

Ein typischer Snapchat-Post von The Economist.

Abschließend möchte ich kurz betonen, dass The Economist seine hochwertige Berichterstattung in einer äußerst ansprechenden Weise aufbereitet. Und nicht etwa junge Leute von oben herab belehrt.



3 YouTube 

YouTube ist ein wahres Social-Media-Schwergewicht und bietet somit hervorragende Möglichkeiten für Ihr Unternehmen.


Aktuelle Zahlen

Als zweithäufigst besuchte Website der Welt ist YouTube eine hervorragende Plattform für Verlage. Ganz gleich, ob diese ein Nischen- oder ein globales Publikum erreichen wollen. 

Auch die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: YouTube ist für 37% des gesamten mobilen Internet-Traffics verantwortlich, kann 1,9 Milliarden eingeloggte monatliche Nutzer vorweisen und erreicht mehr 18 bis 49-Jährige als jeder TV-Sender. Auch Verlage erkennen die Möglichkeiten von YouTube. So sind 30% der Meinung, dass die Video-Sharing-Plattform langfristig die sinnvollsten Umsatzmöglichkeiten bietet, noch vor Facebook und Google AMP wohlgemerkt.  


Best Practices

The Guardian ist eine von vielen Zeitungen, die durch YouTube viel Traffic generiert. So hat das Blatt bereits eine Million YouTube-Abonnenten und über eine Milliarde Minuten Wiedergabezeit erreicht. 

Wie hat der Guardian das geschafft?

Hauptsächlich indem er dem YouTube-Programm “Player for Publishers” beigetreten ist und sich auf die Erstellung von eindrucksvollen, ausführlichen Videos konzentriert hat. Viele dieser Videos befassen sich mit den Auswirkungen der aktuellen britischen Politik. Aber es gibt auch zahlreiche Dokumentationen, wie z. B. eine über Prostitution und Menschenhandel mit dem Titel The Trap.

YouTube

By loading the video, you agree to YouTube’s privacy policy.
Learn more

Load video

The Trap hat bereits mehr als 7 Millionen Aufrufe auf YouTube.

Des Weiteren beschäftigt der Guardian ein achtköpfiges Team aus Spezialisten, das sich ausschließlich auf die Erstellung von Videos für YouTube sowie die Website des Guardian konzentriert. Interessant: Durch das Programm “Player for Publishers” kann die Zeitung den YouTube-Player überall auf ihrer eigenen Website verwenden, wodurch sie den Anzeigenverkauf kontrollieren und alle Einnahmen behalten kann.



4 Reddit 

Reddit mag eine etwas überraschende Wahl sein, allerdings ermöglicht Ihnen die wachsende Plattform eine extrem enge persönliche Verbindungen zu ihrem Publikum aufzubauen.


Aktuelle Zahlen

Wussten Sie, dass Reddit die am vierthäufigsten besuchte Website im Internet ist? Die Reddit-Community hat 330 Millionen aktive Nutzer pro Monat und ist dafür berüchtigt, dass sie auf strenge Kommunikationsregeln achtet. Die selbsternannte “Titelseite des Internets” ist eine großartige Möglichkeit, mit Ihren Nutzern in Verbindung zu treten. Allerdings auch mit Vorsicht: Denn die Community missbilligt jede übertriebene Arten der Selbstdarstellung.


Best Practices

The Washington Post nutzt Reddit auf eine äußerst überzeugende und effektive Weise. Bereits 2017 hat die Post ein öffentliches Profil auf dem sozialen Netzwerk erstellt. Gene Park, ein Social-Media-Redakteur der Post, erklärte, dass die Zeitung Reddit-Profile genauso nutzt, wie es andre private Nutzer auf der Plattform machen.

Das als Experiment gestartete Projekt war sogar ziemlich erfolgreich. Vor allem auch, weil die Zeitung der konsequenten Transparenz und der Bereitschaft zur authentischen Teilnahme an laufenden Diskussionen oberste Priorität eingeräumt hat. Mittlerweile nutzt The Washington Post Reddit, um sich an Debatten über Politik, Wirtschaft und anderen gesellschaftlichen Themen zu beteiligen sowie gleichzeitig einen Einblick in die Inhalte und die Arbeitsweise der Post zu geben.

Den Reddit-Nutzern imponiert nach wie vor besonders das starke Engagement des Blatts für Transparenz. Park betonte, dass eine Anzahl der Nutzer aufgrund genau dieser Art des Austausches sogar zu zahlenden Lesern geworden sind.



5 TikTok 

TikTok ist eine sehr neue Plattform. Dennoch kann Ihnen diese App dabei helfen ein neues Publikum, auf eine einzigartige, frische Art und Weise zu erreichen.


Aktuelle Zahlen

2019 war das Jahr in dem TikTok sich von einem unterhaltsamen sozialen Netzwerk zu einer Plattform weiterentwickelte, die interessante Einnahmemöglichkeiten bietet. Im selben Jahr erreichte die App sogar die magische eine Milliarde-Downloads-Marke. Das Engagement innerhalb der App ist nach wie vor ungebrochen hoch, beispielsweise verbringen die Nutzer im Durchschnitt etwa 52 Minuten pro Tag auf der Plattform.

Wie Snapchat zieht auch TikTok vor allem junge Nutzer an – so sind zwei Drittel der Nutzer jünger als 30 Jahre. Obwohl die chinesische App von der US-Gesetzgebung immer stärker unter die Lupe genommen wird, ist sie weiterhin eine der aufregendsten sozialen Netzwerke.


Best Practices

Weil TikTok noch relativ neu ist, haben viele Verlage erstmal eine abwartende Haltung eingenommen. Ich denke dies ein eindeutiges Zeichen dafür, dass viele Verlage dem TikTok-Boom noch ziemlich skeptisch gegenüberstehen.

Allerdings scheuen sich nicht alle Verlage.

Dazed hat die #LassoChallenge auf TikTok ins Leben gerufen, um eines seiner Ausgaben zu promoten.

So hat beispielsweise das Kulturmagazin Dazed TikTok als Kanal für seine #LassoChallenge-Kampagne genutzt, um eine seiner Printausgaben zu bewerben. Auch NBC hat seine Stay Tuned Show von Snapchat auf TikTok ausgeweitet und bisher über 60 Videos der Show hochgeladen. Darüber hinaus, experimentieren auch Buzzfeed, Hearst und Vice mit TikTok.

“Auf Social Media sind Nutzer keine Beobachter sondern Teilnehmer. Wir denken vor allem darüber nach, wie wir sie zur Teilnahme bewegen können.”

Ahmad Swaid, Head of Content bei Dazed Media

Diese Verlage haben zwar noch keine riesigen Ressourcen für die Plattform bereitgestellt, aber sie haben bereits kleinere und mittlere Experimente gestartet, um zu sehen, was ihre Follower mögen. Vice, zum Beispiel, testet täglich kurze Videos, die auf den beliebten Munchies-Rezepten beruhen.



Fazit

Obwohl jede dieser Social Media Plattformen Ihnen dabei helfen kann, Ihre Geschäftsziele zu erreichen – am wichtigsten bleibt es weiterhin ihre Zielgruppe genau zu kennen.

Zwar hat der Journalismus unbestritten das Potenzial persönlicher und direkter als je zuvor zu werden, allerdings müssen Medienunternehmen Ihren Followern dafür unbedingt einen wirklichen Mehrwert bieten. Außerdem: Nur weil Ihnen alle Plattformen kostenlos zur Verfügung stehen, heißt das natürlich nicht, dass Sie jede einzelne verwenden müssen.

Abschließend möchte ich noch festhalten, dass Social Media ein zweischneidiges Schwert sein kann. Wenn auch ein sehr nützliches Schwert. Wenn Sie erstens, Ihr Publikum verstehen, zweitens, um die Stärken und Schwächen jeder der einzelnen Plattformen wissen und sich drittens auf die für Ihr Publikum am besten geeigneten Plattformen konzentrieren, können Sie nur gewinnen.

Falls Sie mehr über die optimale Nutzung von Social Media Kanäle lernen möchten: Informieren Sie sich hier, wie Sie einen effektiven Multichannel-Publishing-Workflow aufsetzen können.

Erhalten Sie unsere besten Insights per Mail

Durch die Angabe meiner E-Mail-Adresse akzeptiere ich die Datenschutzerklärung.